Verfasst von: dreinold | 11. Juni 2014

Summertime – Time to make a CHANGE

English and Deutsch (unten)!

Take the time to read this. It won’t hurt you.

Nehmt euch die Zeit es kurz zu lesen. Es wird euch nicht schaden.

 

Hello everyone,

I hope all of you have had an amazing start into your summer, wherever you are.

I got to watch a documentary with Sermin last night – I AM by Tom Shadyac– which I found quite amazing. I strongly suggest to watch it to everyone and I believe that no matter where you are, what you believe in, and how much money you make that you can make an impact and change positively your surroundings. Be kind, be open, be positive, support others. Simply spread love…

Just before my semester ended my uncle Thomas Reinold died suddenly due to a heart attack being only 50 years old. It was shocking, simply shocking to me. I could not imagine that my uncle is just gone like that, where I have just received pictures 12 hours ago from him helping his son move.

Even though I have been far away from my family physically for the past 5 years, they are always with me and support me. Thomas‘ death had and still has a big impact on our daily lives. Even though it has been 2 months now.

Being home and with my family I then realized again how thankful I am for the family that I have. The LOVE and SUPPORT we shown each other during this difficult time was amazing. It was never questionable that ‚Oh my family is not there‘, but an incident likes this shows you again how important it is to rely on not just your family, but friends and simply people who care.

I received a lot of support and strength through people from my school and my teammates as well. It just feels amazing and comforts everyone in my family knowing that there are people out there who genuinely care.

3 weeks ago the sister of one of my close friends died in a horrible motorcycle accident. Here again people showed support and pure love to the family who suffered this incredible loss in this difficult time of theirs.

WHAT I AM SAYING IS

Even though there will be times that you feel like your family is far away, or your friends do not call you as often as you think they should be. It does not matter, because when it really counts they will be there if you need them.

MAKE THE CHANGE THAT YOU WANT TO SEE is one of the sentences I have read a couple times on Facebook and yesterday again in the documentary. Please reread this over and over again and think to yourself: What can you do to have a positive impact? To help someone? To spread love? To just make someone smile?

It does not take much, and I know that there are plenty of people out there saying they will try to be better. Do not try, just start today and tell your parents how much you love them. Your siblings even though you have been arguing for years that you miss the days in childhood. Tell your best friends how sick some times were you guys experienced together. Spend time with your loved ones, make dinner and talk about their day. Live now and stop always thinking about tomorrow and the future in general. The future will come sooner than you think…

The time at home with my family and friends was important to grief together. Now I am going home in a week again for another 2 weeks to spend some quality time with my loved ones.

When I come back I will be getting ready for my last season at Trinity Western University.

I hope everyone is enjoying themselves. Feel free to share you story with me.

Best,

Dom

 

Hallo zusammen,

Ich hoffe jeder hatte einen guten Start in den Sommer, egal wo ihr gerade seid.

Ich habe gestern die Dokumentation – I AM von Tom Shadyac – geschaut und fand es einfach nur toll. Ich empfehle euch allen diese mal anzuschauen, egal wo ihr seid, an was ihr glaubt, oder wieviel Geld ihr auch macht, denn ich glaube das sie eurem Leben und eurer Umgebung einen positiven Impuls geben kann. Seid nett, seid offen, seid positiv, helft einander. Verbreitet LIEBE…

Kurz bevor mein Semester zu Ende war ist mein Onkel Thomas Reinold mit 50 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Es war einfach nur ein Schock. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen das mein Onkel einfach nicht mehr da ist wo er doch 12 Stunden zuvor mir noch Bilder geschickt hat wie er seinem Sohn beim Umzug geholfen hatte.

Selbst wenn ich seit 5 Jahren weiter weg von meiner Familie wohne, ist sie im Grunde doch immer bei mir und für mich da. Thomas Tod hatte und hat immer noch einen großen Einfluss auf unser Leben, auch wenn es oder weil es erst vor 2 Monaten passiert ist.

Als Sermin und ich zuhause bei meiner Familie waren habe ich wieder gemerkt wie dankbar ich für meine Familie bin. Die LIEBE und UNTERSTÜTZUNG die wir während dieser schweren Zeit uns gegenseitig gezeigt haben war einfach fantastisch. Ich habe nie daran gezweifelt das meine Familie nicht für mich da wäre, aber so ein Todesfall hat wieder deutlich gemacht das nicht nur die Familie, sondern auch Freunde und Leute die sich um einen sorgen wichtig sind.

Während dieser Zeit habe ich auch viel Unterstützung von Leuten von meiner Uni und Mannschaftskollegen bekommen. Es hat sich einfach großartig angefühlt und es hat mir und meiner Familie sehr geholfen das es einfach Leute überall gibt die sich um einen sorgen und kümmern.

Vor 3 Wochen hat eine gute Freundin von mir ihre Schwester bei einem schrecklichen Motorradunfall verloren. Und auch hier haben sehr viele Leute ihre Anteilnahme und Unterstützung gezeigt während die Familie ihren Verlust betrauert.

WAS ICH SAGEN WILL

Selbst wenn deine Familie weit entfernt ist, und/oder deine Freunde sich nicht so oft melden wie du es gerne hättet – es macht nichts, weil wenn es wirklich darauf ankommt sind die Leute für dich da die du wirklich brauchst!

SEI DU DIE VERÄNDERUNG DIE DU SEHEN WILLST war einer der wichtigen Sätze die ich bereits auf Facebook und gestern in der Doku gesehen habe. Bitte lest euch diesen Satz mehrmals durch und fragt euch: Was kann ich machen um einen positiven Einfluss auf Leute zu haben? Um jemandem zu helfen? Um Liebe zu verbreiten? Einfach jemanden zum lachen bringen?

Es ist echt nicht schwer, und ich weiß das viele von euch da draußen sind, die sagen das sie es versuchen werden. Versucht es nicht, macht es einfach, fangt heute an and sagt euren Eltern wie sehr ihr sie liebt. Sagt euren Geschwistern wie sehr ihr eure Kindheit vermisst, trotz all der Streitigkeiten. Sagt euren besten und ehemals besten Freunden wie geil die Zeiten damals waren indem ihr einfach ne kurze Story aufleben lasst. Unternehmt etwas mit euren Leuten die ihr liebt, macht euch ne leckere Mahlzeit and sprecht über euren Tag. Lebt im Jetzt und denkt nicht immer an morgen oder an was in der Zukunft passiert. Das wird noch schnell genug kommen…

Die Zeit mit meiner Familie zuhause war wichtig um zusammen zu trauern. Nun fliege ich nächste Woche wieder für 2 Wochen nach Hause um ne geile Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden zu verbringen.

Wenn ich wieder zurück bin werde ich mich auf meine letzte Saison mit Trinity Western University vorbereiten.

Ich hoffe jeder genießt die Zeit. Erzählt mir was ihr gerade so treibt.

Alles gute,

Dominic

 

Advertisements
Verfasst von: dreinold | 1. April 2014

Training and Compensation Fee / Ausbildungsentschädigung

Hey guys,

Lately there has been a lot of questions what is going because some articles have been published in Germany. Basically this entire issue started in September 2011 when I was contacted by a Manager from SC Beira Mar that my youth club, Spvg Wesseling Urfeld, is claiming a lot of money. The manager accused me and my dad even though we had nothing to do with it. Before I signed with Beira Mar the Management only asked me about the most recent club I have played for to make sure there will be no transfer fee.

I told my former management then to look into this case and help out and we happened to make a conference call between the 3 parties. However SC Beira Mar did not want to pay at all or almost nothing which Wesseling Urfeld did not accept. Therefore Beira Mar just hung up on them and the deal was off. Summer 2012 came and after a short break I came back to Beira Mar where I could sense that they did not want me there anymore. Part of the issue was the training and compensation fee they still had to pay. So they basically forced out of my contract which I eventually cancelled my contract with them. 

Now, almost 3 years later Wesseling Urfeld decided to contact the media and a lawyer. They basically say that there is a possibility that Portugal might not go to the World Cup 2014 in Brasil. Reason is that the Football Federation of Portugal was supposed to punish SC Beira Mar after it has been proven that they ignored to pay. Now the FIFA could theoretically punish Portugal for that, which I am pretty sure will not happen… yeah right, the World Cup without the FIFA MVP player of the current year.

In overall I think that a training and compensation fee is definitely right, as a club deserves some kind of money if they have developed a player who eventually becomes a professional player. In my case though, YES I was part of Wesseling Urfeld in my youth, nevertheless the team I played on was basically a club within a club. We had our own sponsors, our own gear and basically organized everything in and around that team by ourselves. The main responsible person here was my father, who is now a youth professional coach with FC Cologne in his ninth year. I am very upset how Wesseling Urfeld claims in the media that they deserve the money; they only due because of the laws but not practically! They have not done anything towards the teams and my development and in the German media it may seems like they are the ones left behind whereas all the people who actually deserve the money are not even mentioned.

Even when I turned professional I did not hear from anyone at the club at all, meanwhile they looked right into opportunities to make money out of something. I have watched this club actions in the past and everyone who has been there and knows around the issues with them knows the truth. It is now time that the public gets to know that as well. 

Thank you for sharing.

 

Hallo zusammen,

Es gab in letzter Zeit einige Fragen bzgl. der Zeitungsartikel die in letzter Zeit veröffentlicht worden sind. Die ganze Sache hat im Grunde September 2011 angefangen, als mich ein Manager von SC Beira Mar kontaktierte um mir zu sagen das mein Jugendverein Spvg Wesseling Urfeld Geld habe möchte. Es ging um die bekannte Ausbildungsentschädigung. Der Manager beschuldigte meinen Vater und mich das wir etwas verheimlicht hätten, was totaler Schwachsinn war. Bevor ich meinen Vertrag bei Beira Mar unterschrieb hatte mich das Management nur nach meinem vorherigen Verein gefragt, damit keine Ablösesumme bezahlt werden musste.

Ich habe daraufhin trotzdem mein Management gefragt ob eine gemeinsame Lösung für alle Seiten gefunden werden kann, was sie daraufhin versucht hatten. Ein Telefonat mit uns, Beira Mar und Wesseling Urfeld wurde jedoch zur Farce als Beira Mar im Grunde kein Geld zahlen wollte und das Telefonat einfach beendete. Dafür war mich die Sache dann erst einmal durch bis der Sommer 2012 kam. Nach einer kurzen Sommerpause bin ich für die Vorbereitung zurück nach Portugal geflogen, wo ich gleich das Gefühl bekam das etwas nicht stimmte und SC Beira Mar mich im Grunde loswerden wollte. Sie hatten mich dann aus dem Vertrag rausgeekelt und ich bin gleich nach Deutschland zurückgekehrt.

Nun sind es beinahe 3 Jahre her und Wesseling Urfeld hat sich nun dazu entschlossen in die Medien zu gehen. Dort wird gesagt das die Chance besteht das Portugal nicht zur WM fahren wird da die FIFA Portugal bestrafen könnte durch die Nichtzahlung der Ausbildungsentschädigung. Ich denke natürlich nicht das es soweit kommen wird.

Generell denke ich schon das die Ausbildungsentschädigung eine gute Sache ist, die ja auch gesetzlich festgelegt ist durch die FIFA. In meinem Fall jedoch muss man klar sagen das der Verein im Grunde fast nichts zu meiner Ausbildung beigetragen hat. Unsere Mannschaft war ein Verein im Verein; Wir hatten unsere eigene Sponsoren, unsere eigene Ausrüstung und haben alles selber finanziert und organisiert. Der Hauptverantwortliche hier war mein Vater mit Hilfe einiger Elternteile die die Mannschaft zu dem gemacht was sie damals war: Die mit Abstand erfolgreichste Jugendmannschaft die Wesseling je hatte! 

Auch wenn ich weiß das Wesseling Urfeld das Geld rechtlich gesehen verdient hat finde ich es erschreckend wie es in den Medien dargestellt wird. Sie sollten nicht vergessen wie es dazugekommen ist und wer die wahren Förderer von damals sind: Die wurden außen vorgelassen! Selbst als ich den Profi Vertrag damals unterschrieb hab ich nicht ein Wort von meinem Jugend- und Heimatverein gehört – sehr traurig. Aber als man dann hörte das es Geld gab wurde direkt die Hand aufgehalten. Ich habe mich dazu verpflichtet gefühlt dies alles zu berichten da viele nun Wesseling Urfeld als den vernachlässigten Verein sehen. 

Danke fürs teilen.

 

 

Dominic

Verfasst von: dreinold | 3. März 2014

SportMentoring

Hey Leute,

Habe soeben das Buch SportMentoring von Sharon Paschke erhalten. Vielen, vielen Dank. Kann es kaum erwarten zu lesen! Dominic

Hey guys,

Just received ‚SportMentoring‘ by Sharon Paschke. Thank you so much. Cant wait to read it! Dominic

20140303-120825.jpg

Verfasst von: dreinold | 23. Februar 2014

Yes, we can!

Es ist beinahe nun ein Jahr her, das ich die Entscheidung getroffen habe mein Studium in Nordamerika fortzusetzen.

Trotz der Möglichkeiten im bezahlten Fußball zu bleiben..

Trotz der Tatsache, dass ich wusste das ich meine Freundin Sermin länger nicht sehen würde..

Trotz meiner Familie und Freunde da ich nun wieder zuhause war…. Ich wollte mein Studium beenden und das in einem System in dem ich es auch zuletzt beendet hatte. Nun schreiben wir das Jahr 2014 und alles hat sich tatsächlich so entwickelt wofür ich gearbeitet habe. Sermin und ich wohnen zusammen fest in Kanada!!

Am 10. Januar haben wir den Flieger nach Kanada bestiegen und sind nach einer ereignisreichen aber erfolgreichen mit Zwischenlandung in Ottawa dann später am gleichen Tag in Vancouver gelandet wo nun unser neues Zuhause ist. Innerhalb von 2 Wochen konnten wir dann sagen: Wow wir haben es geschafft – wir haben ein Auto gekauft, eine Wohnung bezogen, und für Sermin einen super Job gefunden! Manchmal kommt es mir immer noch wie in einem Traum vor das es alles so reibungslos geklappt hat. Das klingt fast so als ob wir nun alles erreicht haben – natürlich nicht lieber Onkel und liebe Großeltern! Aber die Grundlagen für die nächsten Jahre sind gelegt und wir sind hier glücklich!

Wir sind fast 8.000 km von zuhause entfernt und doch sind wir heimisch geworden. Wir sind immer noch auf der Suche nach einer Art Alltag und es wird noch was dauern bis sich das alles regelt; andererseits sind wir glücklich wie es ist und das wir täglich was neues erleben und sehen können. Wir vermissen natürlich unsere Familien, Freunde und das gute, gewohnte Essen, ABER wir haben kein Heimweh und auch die Mahlzeiten versuchen wir so nahe wie es geht unseren Gewohnheiten anzupassen. Das gelingt natürlich nicht immer…

Auf diesem Weg möchte ich auch mich noch einmal bei jeden bedanken der uns in unserem Weg unterstützt und geholfen hat. Auch wenn wir es nicht täglich zeigen sind wir unendlich dankbar für all die Liebe, positiven Worte und auch finanziellen Mittel.

Danke an unsere Eltern, wir lieben euch und wir wissen das ihr jeden Tag an uns denkt so wie wir an euch. Das gleiche gilt auch für unsere Geschwister, Onkel, Tanten, Großeltern und Freunde. Manchmal wünschten wir einfach das wir einen ganzen Tag mit euch hier verbringen können um euch unser neues Leben vorzustellen. Wir genießen das hier alles in vollen Zügen, daher auch die minimalen Facebookaktivitäten ( auch wenn das hier geteilt wird 🙂 )!

Auch wenn wir am liebsten sagen würden, hey wir sehen uns am xx.xx.2014 – das ist leider aus verschieden Gründen nicht möglich.

Ich arbeite weiterhin an meinem Comeback im Fussball und Sermin arbeitet ebenfalls hart in ihrem Marketing Job. Mein Semester ist Mitte April durch und danach werde ich hier im Sommer an meiner Fitness und als Coach arbeiten.

Natürlich ist jeder der uns besuchen will herzlich willkommen – nur eine Ankündigung wäre nett. Stand jetzt ist das Rachid wohl das Rennen machen wird… Haha! Khuja, sieh zu das wir uns bald sehen.

Hoffe es geht euch allen gut.

Allerliebste Grüße aus dem verschneiten Langley bei Vancouver, BC, Canada,

Sermin und Dominic

 

Verfasst von: dreinold | 30. November 2013

Es geht immer weiter!!

Hey alle zusammen,

Ich weiß, es gab sehr lange nichts von mir zu hören. Das hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen; viel zu tun in der Uni, an das neue Leben gewöhnen, wiederholte Knieverletzung… Also wo fange ich da an?

Ich hatte mich bereits Anfang September in einem der ersten Saisonspiele wieder am Knie verletzt, find erst harmlos an das es geschwollen war und nun ja seitdem habe ich trotzdem nicht mehr trainiert oder gespielt. Wurde nun letzten Dienstag operiert und erhole mich derzeit bei meinem Coach Pat Rohla.

Mein Studium macht mir soweit Spaß, auch wenn es hart war nach 2,5 Jahren wieder einzusteigen ins Studentenleben mit dem lernen, Hausarbeiten und allem drum und dran. Am härtesten war und ist es jedoch wieder auf dem Campus zu leben mit 17-19 jährigen für die das College der erste „Befreiungsschlag“ ins Leben ist; keine Eltern oder sonst irgendwer der ihnen was zu sagen hat und hinzu kommt das die Kurse im ersten Jahr meist echt zum lachen ist. Ich dagegen versuche mein Studium was ernster zu nehmen, arbeite nebenbei und coache ein Team und daher ist es oft echt nicht leicht. Aber ich denke ich manage das Ganze bisher ganz gut.

Am Mittwoch ist bereits der letzte Tag in der Uni und dann stehen die Examen an. Wird viel zu tun sein aber in genau 2 Wochen bin ich zuhause und werde dort für 4 Wochen sein. Darauf freue ich mich riesig!! Am 10. Januar geht es dann zurück mit meiner Freundin, die nun endlich ihr Visum für Kanada bekommen hat.

Ich hoffe es geht euch allen gut!

Lieben Gruß,

Dominic

Verfasst von: dreinold | 18. August 2013

Neues Kapitel – KANADA

Soooo es geht hier nun endlich weiter und ich hoffe ich kann euch so gut es nur geht an meinem neuen Leben teilhaben lassen.

Nach einem Jahr zuhause sein mit Familie, Freundin und Freunden hieß es nun wieder Auf Wiedersehen sagen. Der Abschied am Flughafen war gerade von Sermin sehr schwer, aber das sind ja alles nur Zwischenschritte für eine gemeinsame Zukunft. Wer weiß wo…

Nun war ich also nach 10 Stunden Flug angekommen in Kanada. Visum wurde vor 2 Wochen abgelehnt und doch bin ich eingeflogen, erste Probleme gab es also schon am Flughafen Vancouver wo ich natürlich erst einmal in Erklärungsnot geraten bin. Trotzdem wurde ich ins Land hineingelassen mit der Bitte, mich doch bitte schnellstmöglich um mein Visum kümmern sollte.

Pat Rohla, mein neuer Trainer an der Trinity Western Univesity, holte mich ab und brachte mich gleich zur Uni um mich mit meinem zukünftigen Umfeld bekannt zu machen. Die nächsten 2 Tage sollte ich bei einem Teamkollegen verbringen bis am 9.8. die Vorbereitung beginnt. Der Vergleich zur FDU ist ziemlich offensichtlich gewesen, dort verbrachte ich auch die erste Nacht in einem Haus voller Chaos und kannte niemanden. J

Freitag den 9.8. zogen wir also ins Hotel ein mit jeweils 4 Spielern auf einem Zimmer. 2 am Tag stand Training an und es ist jedes mal wie auch aus den Staaten gewohnt sehr hartes Training.

Wir haben mit mir inklusive 9 Rookies, also neue Spieler, wobei ich nicht mehr als wirklicher Rookie gelte. Ich bin mit Abstand der älteste Spieler und von mir wird auch gerade durch meine Vergangenheit einiges erwartet. Wie es üblich ist, müssen Rookies auch hier gewisse Dinge „erledigen“ damit sie voll ins Team integriert werden. Am ersten Abend mussten wir alle singen und uns wurden danach „Geschenke“ verteilt die wir JEDERZEIT mit uns tragen müssen (Ich habe die deutsche Nationalhymne gesungen und den 2.Platz gewonnen!). Falls dies nicht der Fall ist muss etwas gemacht werden um sein „Geschenk“ wiederzubekommen. Ich habe einen Globus bekommen bzw. ausgesucht, da wusste ich noch nicht wir es immer bei uns haben müssen. Jedenfalls hat jeder von uns 10 Punkte die man loswerden muss damit man sein Geschenk auch loswird. 1 Punkt hat jeder bereits am ersten Abend verloren, da wir als Mutprobe den kleinen See oder großen Teich der Uni durchschwimmen sollten der voller Algen und Fische ist. Sicherlich ein Erlebnis das einmalig bleiben wird. Aber da muss jeder wahre Spartaner durch!!!

Da wir ein paar Rookies haben die schon ein paar Mal ihre Geschenke verloren oder aus den Augen gelassen haben gab es schon sehr viel zu lachen. Besonders unseren Jüngsten hat es hart erwischt. Er musste bei einem Kinobesuch vor das ganze Publikum treten und einen Kindersong singen und erklären wieso er dort vorne steht.

Fussballerisch ist unsere Uni eine der Top Adressen in Kanada und das kann ich bisher vom Niveau auch bestätigen. Es ist auch hier sehr athletisch und jeder will immer gewinnen. Vor allem der Teamgeist und Zusammenhalt hier ist einfach richtig super. Das Training ist hart aber gut und die Versorgung drumherum sehr professionell. Wir haben einen Physio und 4 Student Therapists die gerade ihr Studium zum Physio machen, also 5 Leute die sich rundum die Uhr um uns kümmern.

Am Freitag den 16.8. sind wir nach Los Angeles geflogen für ein Trainingslager mit 3 Spielen in LA und San Diego. Unser erstes Spiel haben wir gestern Abend gegen Cal State Bakersfield mit 3:1 gewonnen. Bakersfield ist eines der Top Unis der ersten College Liga in Kalifornien. Mein Sturmkollege Jarvis hat alle 3 Tore geschossen. Ich habe ein Tor eingeleitet und eine Vorlage geleistet in den ersten 45 min wo ich gespielt habe. Nach der langen Pause muss sich mein Körper noch an die Belastung gewöhnen und gerade meine Leiste macht mir derzeit etwas zu schaffen.

Nun sind wir nach dem Spiel in Bakersfield nach San Diego gefahren wo wir morgen ein Spiel gegen eine andere Schule haben. Ich werde aussetzen um meinem Körper eine Pause zu gönnen.

Ich werde euch hier weiter auf dem Laufenden halten, Fragen, Feedback oder sonstiges sind natürlich wie immer erwünscht. Ich hoffe ich kann euch so gut es nur geht an meinem neuen Leben teilhaben zu lassen.

Anbei ein Foto vor dem Spiel gegen Bakersfield von Brayden, unserem Kapitän, Jarvis und mir.

Bild

Viele Grüße aus dem sonnigen San Diego,

Dominic

Verfasst von: dreinold | 1. März 2013

Sport und Angst

Hallo zusammen,

 

Hier ein Artikel von Maike Seuren über Angst im Profisport. 

Bin derzeit immer noch verletzt, und werde am Montag wieder operiert – mal schauen wie es weitergeht. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Gruß 

Dominic

 

„Es geht immer irgendwie weiter“

Profialltag – wenn eine Verletzung über Auf- und Abstieg der Karriere entscheidet

Köln. Dominic Reinold wirkt gelassen und zugleich voller Sehnsucht, als er den Fußballplatz betritt. Ungewohnt in Straßenklamotten anstatt in Trikot und voller Montur, steht der 24-Jährige auf dem Rasen. „Einfach einen Ball am Fuß zu haben macht mich glücklich. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ohne wäre“, erzählt der gebürtige Wesselinger mit getrübter Stimme. Sein vorerst letztes Spiel bestritt der talentierte Fußballer im April 2012. In einem Meisterschaftsspiel des portugiesischen Zweitligisten Sporting Covilha verletzte sich der Offensivakteur am linken Außenmeniskus. Seither hat er Zwangspause. Niemals hätte er gedacht, dass ihn jener Moment so lange außer Gefecht setzen würde.

Zuvor hatte Reinold sich jedoch den Traum aller jungen Fußballer erfüllt. Durch ein Sportstipendium 2009 in den USA an der Fairleigh Dickinson University, New Jersey, harte Arbeit und seinen unstillbaren Ehrgeiz erhält er im Juli 2011 seinen ersten Profivertrag beim portugiesischen Erstligisten SC Beira Mar. „Es war riesig und einfach ein geiles Gefühl es geschafft zu haben“, erklärt Reinold.

Traumberuf Fußballprofi?

Das Schicksal von Reinold ist dabei kein Einzelfall. Traumberuf Fußballprofi? Auf den ersten Blick ja. Doch gerade im Leistungssport kann die Karriere ebenso schnell vorbei sein, wie sie angefangen hat. Ein unglücklicher Zweikampf, oder eine falsche Bewegung – und alles aus. Dies weiß auch Martin Heck, Nachwuchstrainer der U-15 Junioren des 1. FC Köln: „Wir bereiten unsere Spieler bereits frühzeitig auf die Möglichkeit von Verletzungen vor. Auch solche, die einen längeren Ausfall, im schlimmsten Fall sogar das Karriereende bedeuten. Daher sieht unserer Förderung eine abgeschlossene schulische Ausbildung als unabdingbar.“ Die Verletzungshäufigkeit und die Gefahr eines vorzeitigen Karriereendes ist besonders im Fußball auffällig. Dies verdeutlichen die Zahlen, die auf dem Fußball Symposium von Sportmedizin Ostalb 2007 bekannt gegeben wurden. Mit 200000 Profis und 240 Millionen Amateurspielern ist Fußball die weltweit populärste Sportart. Laut Dr. med. Wacker ist der Fußball in Deutschland beinahe für die Hälfte der über 1,26 Millionen Sportunfälle pro Jahr verantwortlich.

„Man denkt nicht, was wäre wenn…“

„Solange man gesund ist, denkt man nicht, was wäre wenn“, bestätigt Reinold. „Man hat das nächste Training oder das nächste Spiel im Fokus, aber keine Verletzung.“
„Dies ist auch gut so“, meint Professor Jens Kleinert, Leiter der Abteilung Gesundheit und Sportpsychologie an der Deutschen Sporthochschule Köln. Besonders in der Verletzungsprävention gilt: „Der Gedanke an und die Angst vor Verletzungen führen zu Fehlern im Verhalten, die letztlich eine Verletzung mit verursachen können“, so Kleinert. Ein mögliches Karriereaus darf dennoch nicht die Gedanken des Athleten bestimmen.

Die Angst vor Verletzungen, beziehungsweise Wiederverletzungen, sind ein leidiges Thema im Verlauf einer Fußballerkarriere. Nach Kleinert besteht die Möglichkeit die Angst aus dem Bewusstsein auszublenden und zu lernen sich auf die richtigen und wichtigen Situationen zu konzentrieren. Trotzdem bleibt „diese Angst“ im Unterbewusstsein bestehen. Besonders bei länger andauernden Verletzungen rückt neben dem Faktor Angst auch die Unsicherheit immer stärker in den Vordergrund. „Unsicherheit ist eine der wichtigsten Komponenten von Angst überhaupt“, so Kleinert. Doch was kann man tun, um diese Unsicherheit zu bekämpfen, den Gedanken vor einem möglichen Karriereaus vorzubeugen und dem Athleten wieder mehr Sicherheit zu geben? Der

Sportpsychologe sieht drei wesentliche Komponenten, die dem Sportler während der Überbrückungszeit von Verletzung bis hin zum Comeback helfen können. Gemäß Kleinert ist zum einem die Komponente „Zielsetzung“ von großer Bedeutung. Über das Erreichen von kleinen Zielen bzw. Teilzielen holt sich der Athlet die Sicherheit in Bezug auf seinen eigenen Körper zurück. Zweitens gilt ein „positiver emotionaler Ausgleich“ als unerlässlich. Das Erledigen von privaten Dingen, Freizeitangelegenheiten oder Unternehmungen, zu denen man sonst keine Zeit hat, sorgen für positive Gefühle, Freude und Entspannung, die gerade in einem tristen Reha-Alltag für Ablenkung gegenüber Frust sorgen können. Als dritte Komponente müssen genügend „Erholungsphasen, Regeneration und Schlaf“ eingeplant werden, um dem Körper Ruhe und Verarbeitungszeit zu gönnen.

„Während dieser Zeit gab es natürlich viele negative Gedanken“

Reinolds Verletzung besteht nunmehr seit zehn Monaten, fünf davon ist er bereits ohne Verein und Vertrag. „Während dieser Zeit gab es natürlich viele negative Gedanken, weil der Club mich nicht mehr haben wollte und ich das auch zu spüren bekam“, berichtet Reinold. Eine schwierige Phase für den ambitionierten 1,91 Meter großen Stürmer, auch hinsichtlich seiner Motivation. Wie soll es weitergehen? Findet man zur alten Leistungsstärke zurück? Ständige Fragen, die einem verletzten Sportler beschäftigen können. „Vor meiner jetzigen Situation habe ich mir nie Gedanken über ein mögliches Karriereaus gemacht. Aber derzeit beschäftigt es mich sehr, gerade weil man mit 24 Jahren nicht mehr der Jüngste in diesem Geschäft ist.“

Die Zukunft des eifrigen Linksfuß bleibt vorerst offen, der Genuss seinem Lieblingshobby und zugleich Beruf wieder auszuüben vorerst verwehrt. Doch Reinold ist optimistisch. Er will zum Sommer hin wieder fit sein, um noch einmal voll anzugreifen und seinen Traum vom Profifußball weiter zu leben. „Man muss sich selber einfach aufraffen, weil es geht immer irgendwie weiter“, schildert Reinold.

Im Falle eines Karriereendes will er sein Studium zu Ende führen, am liebsten sogar wieder in den Staaten. Ebenfalls berät er derzeit selbst schon Fußballer, die gerade vor ihrem Abitur stehen und die Möglichkeit eines Sportstipendiums in den USA in Betracht ziehen.
Doch im Trikot wieder auf dem Platz zu stehen, egal ob vor 30.000 oder 50 Zuschauern und das Gefühl zu spüren endlich wieder kicken zu können, und zu wissen, dass sich all das harte Training und die Arbeit gelohnt haben, lässt ihn hoffen. „Für mich ist es einfach das schönste Gefühl zu zeigen, was ich drauf habe!“ 

Von Maike Seuren.

Verfasst von: dreinold | 11. September 2012

Recently…

Hey everyone,

I felt like writing an article in English. A lot of things happened recently and there were certainly some movements…

I resigned my contract in Portugal with SC Beira Mar and went straight back to Germany to take care of my knee, which was still not okay. Right after I arrived back home, I met up with my doctor and we decided to have an arthroscopy on my left knee. That was last friday. Now I am recovering and going to have physical therapy every day.

For those who keep asking or are just interested what my plans are or where I am going to play: I do not know anything yet.

The ones who have met or talked to me know that I will just work and train as hard as I can and see how things will go. All I can certainly tell you is that I cannot wait to be back on the field, touching the ball and just work my ass off to come back even better and well prepared for the next step. I know what I am capable of, and I will not stop training. I am willing to work harder than most, and this is exactly why I will be back soon…

I am so grateful for the support that I received lately, it helps me even more being motivated to come back soon.

Thanks to my family, girlfriend and friends…

Dominic

Here is a picture which was taken right after my surgery:

Verfasst von: dreinold | 24. August 2012

Leben an sich…

… ist sicherlich nicht immer einfach! Es kommt dabei aber auch darauf an wie man Dinge betrachtet..

Also hallo zusammen,

ich habe mich dazu entschlossen wieder und weiter an meinem kleinen Blog zu basteln, weil es sicherlich einige Dinge gibt die man hier prima mitteilen kann und die vielleicht nicht uninteressant sind. Erst einmal zur Blogänderung; habe hier früher nur über die Zeit an der Universität gesprochen und es hat somit fast immer eine Spielerstattung hier stattgefunden. Nun möchte ich aber hin und wieder insgesamt mal hier was niederschreiben wenn ich denke, och joa ich denke das könnte die Leute vielleicht ein wenig interessieren, und wenn nicht.. Tja dann weiß ich auch nicht, dann müsst ihr hiernach einfach nicht weiterlesen! 🙂

In Zeiten von Facebook ist es sicherlich einfach hin und wieder mal Sachen mitzuteilen und deshalb habe ich auch diese Fanpage eingerichtet. Dann gibt es hin und wieder ein Like oder vielleicht auch einen Kommentar, aber auf dieser Art Plattform kann ich euch einfach mal straight sagen was gerade so abgeht… in meinem Leben, aber auch in meinem Kopf! Feedback ist natürlich immer erwünscht, positiv wie negativ!

Ein kleiner (sehr philosophischer) Kommentar noch zum Bild oben; mein kleines Lebensmotto wird da gut gezeigt sage ich mal. Schaut immer nach vorne und bleibt positiv, und geht Dinge offen und ehrlich an, denn dann sieht die Welt gut aus!! Wie auf dem Bild halt 🙂 Das Bild hat meine Freundin von mir erst diesen Sommer gemacht, in Lagos, Algarve, Portugal.

Nun zu meinem ersten Jahr als Fussballspieler, der endlich seinen Traum leben darf und es hauptberuflich macht. Oder vielleicht geh ich auch noch einmal etwas weiter zurück… Im letzten Artikel sieht man ja das es nun wie eine absolute Krönung schien, endlich Profi zu sein. 2009 in die Staaten gegangen mit einem Stipendium, immer weiter Tore gemacht und Auszeichnungen gesammelt im Fussballwaisenland -dazu ein anderes Mal mehr- und dann über einen sehr gut befreundeten Trainer den Kontakt nach Portugal hergestellt und nach 2 Wochen wurde mir der Vertrag angeboten. Wow geil super. Was hat der ein Glück.

Nun ja Glück ist so eine Sache, ich denke aber wirklich das Glück auch viel mit der Einstellung zu Dingen zu tun hat und das man es sich auf eine Art wirklich erarbeiten kann und muss. Denn von diesem „Glück“ habe ich mir einiges sehr sehr hart erarbeitet, vor allem als ich über den großen Teich bin und auf mich allein gestellt war. Man hört und liest ja immer, dass Fussballspieler die Profi geworden sind es nicht nur wegen ihres Talentes geschafft habe. Es gehört einiges einiges mehr dazu. Hier vielleicht ein kleines Zitat von mir auf meiner Facebook Seite von Februar diesen Jahres:

„Profi zu sein bedeutet nicht nur das Leben zu genießen und ab und zu ein wenig zu kicken. Verantwortung tragen, für sich selber und das Team. Immer hart trainieren und besser sein als die anderen. Früh schlafen, kein Alkohol, keine Party… Du bist der erste der schlafen geht. Weil morgen ist wieder ein Tag an dem du beweisen willst das du besser bist als die anderen. Du willst bereit sein für den Moment wenn es darauf ankommt. Neues Land, neue Sprache, neue Kultur. Aber ein gemeinsamer Sport, DER Sport überhaupt. Die Familie ist weit weg und die Freunde auch, ABER wenn ich auf dem Platz stehe vergesse ich alles um mich herum. Dann gibt es nur mich und den Ball! Und genau deshalb liebe ich es, nicht den Beruf als solches zu verstehen. Sondern als BERUFUNG zu etwas was meine große Liebe ist. FUSSBALL!!!!“

Ich hatte gerade am Anfang meiner Karriere Schwierigkeiten mit dem komplett neuen Lebenstil. Im College in Amerika ist alles schon sehr profiähnlich, aber die Mitspieler und Studenten werden zu Freunden, und das nicht nur durch den Sport an sich oder das Alleine-im-Ausland-sein. Auch diese gemeinsame Leidenschaft für einen Sport und dafür die Familie und Freunde zuhause zurücklassen um mehr zu erreichen als andere, verbindet mehr als man denkt!

Und dann kommt man in dieses oft sogenannte Haifischbecken Fussball, wo es im Grunde keine Freunde gibt, jeder ist auf seinen eigenen Vorteil aus, und gerade in seiner freien Zeit fragt man sich dann oft: Ist es das was ich will? War es das nun schon? Und bei mir geht es noch lange nicht um so Beträge wie beim FC Bayern München etc. Am Anfang noch dieses beflügelt sein; ich bin angekommen in Portugal bei Beira Mar und habe direkt geil trainiert und gespielt und dementsprechend war auch die Anerkennung der Kollegen. Doch warf mich eine Fußverletzung 3 Wochen später in der Vorbereitung später zurück und direkt wird getuschelt und Witze gemacht. Man blendet das aus, aber irgendwie setzt es sich doch in deinen Kopf fest. Ich hatte mir zunächst wahrscheinlich zu viele Gedanken gemacht, doch auf den Profifussball gesehen war ich nun einmal sehr sehr jung, auch wenn 22 Jahre alt. Aber vorher war ich noch nie damit in Berührung gekommen, und deshalb war auch das eine neue, wichtige (und gute) Erfahrung.

Als ich dann am Ende des Transferfensters ausgeliehen werden sollte nachdem ich mich so nahe an der Mannschaft fühlte brach für mich eine kleine Welt zusammen. Ich hatte bis zum damaligen Zeitpunkt eigentlich nur Rückschläge in Bezug auf Verletzungen gehabt, und für mich war es so unverständlich ausgeliehen zu werden,sodass ich mich strikt weigerte. Es ging bis dato immer nur bergauf für mich seit über 2 Jahren. Sollen die doch jemand anders verleihen, ich bin gut genug! Und wenn ich halt nur trainiere, na und, ich will erste Liga spielen. Mit aller Kraft. Heute sehe ich das anders, doch trotz meiner damaligen Sturköpfigkeit stimmte ich der Leihe zu Sporting Covilha dann doch zu. Ich bin sowieso ein Mensch der generell nie etwas bereut, weil ich denke man kann aus jeder noch so schwierigen Situation im Leben lernen und daher als Gewinner hervorgehen wenn man weiß damit umzugehen. Und auch diese Entscheidung war im Grunde genommen nur richtig. Mit Tulipa hatte ich einen Trainer in Covilha der mich als Spieler verstand und mir alle Freiheiten auf dem Platz gab. Nach nur einer Trainingseinheit war ich bereits im Spiel darauf gegen Naval in der Startelf. Das gab mir ein ungebremstes Selbstbewusstsein. Auch die Woche darauf schoss ich in einem Freundschaftsspiel ein wunderbares Tor und im nächsten Pokalspiel traf ich auch direkt. Und somit war ich mir sicher, einer erfolgreichen kann gar nichts mehr im Wege stehen…

Im Nachhinein habe ich wie gesagt viel gelernt und am Ende standen nur 4 Tore auf meinem Konto in ca. 25 Spielen. Doch ich habe nicht nur fussballerisch einiges dazu gelernt, gerade auch menschlich habe ich einiges an Erfahrung gewonnen, und besonders mich selbst besser kennen gelernt. Ich denke das gerade dieses auf-sich-selbst-gestellt-sein sehr wichtig ist um sich selber kennen zu lernen. Ich sage jetzt nicht: Hey geh mal raus in die Welt und leb alleine damit du dich endlich selber kennen lernst. Aber ich bin mir trotzdem sicher das es einem sehr hilft, auch oder gerade in Bezug darauf was man eigentlich will und was wirklich wichtig ist im Leben. Und das sind vor allem deine Familie und wahren Freunde. Gerade meine Eltern spielen hier mit Abstand sicherlich die größte Rolle. Sie unterstützen mich wo sie können, sie wissen genau wie ich ticke und wann ich was brauche. Ich vertraue niemandem so blind wie ihnen, denn ich weiß das ich mich mehr als zu 100% auf sie verlassen kann. Aber auch die anderen Familienmitglieder bringen mir immer wieder neue Denkanstöße und helfen mir weiter. Gut das wir alle so vollkommen verschieden sind! 🙂 Das regt an für neue Ideen..

Und ja, wahre Freundschaft. Etwas das in der heutigen Zeit eher immer seltener geschätzt und ausgetauscht wird. Aber ich habe meinen festen Kreis und diese Leuten wissen auch ganz genau wer sie sind. Man muss sich nicht täglich schreiben und nicht immer beieinander sein. Sich zu schätzen und respektieren und einfach die Zeit genießen wenn man sich dann mal wieder nach einem halben Jahr nicht gesehen hat. Das ist für mich ein reines Glücksgefühl. Wenn man mich fragen würde wie für mich der perfekte Abend aussehen würde; mit der Familie und meinen Freunden und meiner Freundin bei mir zuhause im Garten im Sommer grillen und einfach bis man todmüde ist erzählen. Da bin ich froh im Sommer einige solcher Abend gelebt zu haben.

Nun wieder ein kleiner Sprung zur derzeitigen Situation oder wie es aussieht. Ich habe mir Ende April eine Knieverletzung in einem Spiel zugezogen und war eigentlich im Sommer wieder fit. Nun ist dann während der Vorbereitung zuhause leider diese Verletzung wieder aufgebrochen. Deshalb bin ich derzeit in Behandlung. Bezüglich der sonstigen Situation möchte und kann ich mich gerade noch nicht äußern. Ich habe noch bis zum 30.06.2013 einen Vertrag bei SC Beira Mar, in der ersten portugiesischen Liga, wo ich natürlich gerne spielen würde…

Ich möchte noch erwähnen das es auch im Fußball wahre, ehrliche Leute gibt. Nicht das ihr denkt es sind zu 100% Arschlöcher, nein es gibt auch ein paar Leute die sich mit mehr als nur den Fußball beschäftigen und auch den Menschen sehen, und auch von denen habe ich Leute hier kennen gelernt. Dafür bin ich sehr dankbar!

Auch wenn es kein leichtes, erstes Jahr war bis dato und es sicherlich nicht leichter wird, liebe ich meinen „Beruf“ bzw. mein Hobby nach wie vor, es ist meine innigste Leidenschaft einfach auf den Platz zu gehen und vor Leuten zu spielen. Dieses Gefühl von Glück können alle Fußballer nachvollziehen, gerade ein Tor zu schießen ist so elektrisierend.. einfach GEIL!!! Das ist einer von so vielen anderen tausend Gründen warum ich einfach so glücklich bin mit meiner Leidenschaft und meinem Hobby meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Und wo auch immer ich in der Zukunft landen werde, wenn ich durch das Fussballspielen auch noch andere Kulturen und Sprachen kennenlerne, bin ich umso glücklicher!

So ich hoffe dieser Text ist nicht zu verwirrend und auch nicht allzu durcheinander verstrickt. Ich war nie der beste Schreiber, das haben mir meine Deutschlehrer schon in der Grundschule gesagt, ich bin eher einer der einfach gerne aufschreibt was gerade in seinem Leben, aber besonders in meinem Kopf vorgeht. Ihr müsst meine Meinung nicht teilen oder verstehen, was sowieso nicht allzu leicht ist da nicht jeder von euch bisher in so einer Situation war/ist. Aber vielleicht interessiert es euch ja doch ein wenig!

Ich hoffe das euch bald doch neue Infos und Updates geben kann wie es nun mit mir aussieht und was es so Neues im Leben gibt.

Bis dahin,

Dominic

Verfasst von: dreinold | 15. Juli 2011

PROFESSIONAL

Hallo zusammen,

das ist vielleicht mein vorerst letzter Beitrag auf meinem Blog. Der wurde ja eigentlich dazu kreiert um mein Universitätsleben in den Staaten ein wenig zu beschreiben. Nun aber habe ich heute meinen ersten Profivertrag in Portugal beim SC Beira Mar unterschrieben. Am Dienstag wurde mir ein Vertrag angeboten nachdem ich die letzten 2 Wochen wohl gute Leistungen gezeigt habe. Am Mittwoch haben wir dann bei Vitoria Guimaraes vor 15 000 Zuschauern gespielt, und auch wenn wir 4:1 verloren haben, habe ich selber ein gutes Spiel gezeigt. Am Donnerstag wurde dann ein Vertrag ausgehandelt, der heute von mir unterschrieben wurde.

Ich wollte mich vielmals für all die Unterstützung von allen Seiten, insbesondere meinen Eltern, bedanken. DANKE

Hey everyone,

this is my first and also probably last comment in English. Actually I created this Blog to keep everyone in Germany posted what is happening around my university life in the United Stated. But today I signed my first professional contract in Portugal, where I am going to play for SC Beira Mar in the first division. After a two-week trial they offered me a professional contract on Tuesday. On Wednesday I then played in front of 15,000 people. We lost 4:1 but I still had a good match and I proved that I am able to play on that level. 🙂 Today I signed my first professional contract then in the afternoon…

Just wanted to thank everyone for the support throughout the entire time. A special thanks goes to my parents, who always believed in me and never doubted my dream will come true…

ALL THE BEST FROM PORTUGAL,

DOMINIC

our stadium and below you can see me signing my first professional contract

Older Posts »

Kategorien