Verfasst von: dreinold | 9. Februar 2010

Start ins neue Semester nach Winterbreak

Hallo zusammen,

nach einem schönen und mehr oder weniger erholsamen Monat in Deutschland bin ich nun wieder mittendrin im Studium/Training.

Nach einem leichten Semester bezüglich Uni wird dieses nun um einiges härter. Ich habe ein Fach mehr als letztes Jahr und auch sonst sind die Klassen an sich um einiges anspruchsvoller. Vor allem Hausaufgaben wie Essays schreiben oder Researching stehen an erster Stelle. Trotz alledem kann ich mich über meinen Stundenplan nicht beschweren, da ich Freitags keinen Unterricht, und somit ein verlängertes Wochenende habe ( die Stundenpläne bzw. die Kurse und die Zeiten dazu wählen wir selber ). Einem bleibt nicht viel Zeit sich daran zu gewöhnen – es direkt los!

Hinsichtlich Fussball wird dieses Semester sicher auch um einiges anders und vor allem anstrengender. Im Vordergrund stehen neben dem Ausdauertraining das von mir geliebte Krafttraining. Eigens dafür hat die Uni letztes Semester einen Coach engagiert der sich um alle Athleten kümmert bzgl. Kraft. Sein Name ist Kyle, und wenn man zurzeit immer jemanden mit Muskelkater oder quälendem Gesichtsausdruck sieht, weiß man gleich: Okay, die Person hatte Kyle in den letzten 24 Stunden. Aber auch an das Training gewöhnt man sich, und ich denke es wird einen um einiges kräftiger und stärker machen. Mit unserem Coach hatten wir bis auf 2 Fussballeinheiten nur Laufeinheiten. Unter anderem 2 Cooper Tests die bestanden werden mussten ( d.h. 3,2km unter 13 min ), wenn man keine Extra-Fitnesseinheiten 3x die Woche morgens um 7 Uhr haben wollte. Ich habe sie bestanden und deshalb hatte zwar auch schon 4x morgens Ausdauereinheiten die sehr anstrengend waren, durfte aber danach dann noch Fussball spielen im Gegensatz zu den anderen.

Schon als ich 2 Tage hier war kam es mir vor als ob ich nie gewesen wäre. Man fängt an es als das neue zuhause anzusehen und so fühlt man auch wenn man immer nach einem anstrengenden Tag nach Hause kommt.

Freundschaftsspiele werde wir leider erst ab Mitte März haben, die dann aber wahrscheinlich gegen sehr gute Unis ausgetragen werden.

Bis bald und liebste Grüße von der FDU,

Dominic

Advertisements

Responses

  1. Lieber Dominic, das alles um einiges härter wird ist nun mal so im Leben. aber Du hast bisher alles geschafft was wir immer wieder bewundern und so schaffst Du auch dieses. Du weißt von Magath eine harte Vorbereitung ergibt im Nachhinein ein leichters
    spielen. Wir drücken Dir die Daumen wie immer und wünschen Dir erst mal das Du die Grippe gut überstehst.
    Alles Liebe und Gute
    Oma und Opa


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: